Die Eucharistie – Teilhabe am Leben Christi

In diesem Monat möchte ich unsere Aufmerksamkeit auf die Eucharistie lenken, da wir am zweiten Donnerstag nach Pfingsten - dieses Jahr am 17. Juni – mit dem Hochfest Fronleichnam die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie feiern.

In der heiligen Eucharistie teilen wir das Leben mit Christus. Wenn wir die heilige Eucharistie empfangen, empfangen wir Christus selbst. Christus kommt, um bei uns zu bleiben. Deshalb werden wir eins mit Christus, der die Quelle des Lebens ist.

Der Ausdruck, den wir verwenden, ist wirklich sehr bedeutsam: ,,Wir empfangen die Kommunion". ...

In diesem Satz steckt so viel Bedeutung, nämlich dass wir Christus selbst empfangen. Das Leben, das er mit uns teilt, ist jedoch sein eigenes Leben, und so gehen wir eine Gemeinschaft (lateinisch: communio) mit ihm ein. Dies ist der erste und wichtigste Sinn der Eucharistie. Jesus selbst sagte: „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm‘‘ (Johannes 6:56). Und an anderer Stelle sagte Jesus, dass er der Weinstock ist und wir die Reben sind; deshalb sollten wir in ihm bleiben, damit wir reiche Früchte tragen können (Johannes 15: 5). Die Eucharistie ist daher ein Mittel, um in Christus zu bleiben.

Die Redewendung ,,Du bist, was du isst‘‘, bedeutet, dass man gesund wird, wenn man sich gesund ernährt und umgekehrt. Ebenso bringt die Kommunion den Empfängern das Leben, das sie repräsentiert. Dazu sagt das zweite Vatikanische Konzil: „Nichts anderes wirkt die Teilhabe an Leib und Blut Christi, als dass wir in das übergehen, was wir empfangen‘‘ (LG. Nr. 26).

Die Eucharistie als Sakrament bringt effektiv das hervor, was sie bedeutet, nämlich die Gemeinschaft des Menschen mit Gott und der Menschen untereinander. In diesem Monat danken wir also Gott für das wunderbare Geschenk der Eucharistie, durch das wir an seinem Leben der Unsterblichkeit teilhaben. In der Eucharistie ist unser Leben; in ihr teilen wir das Leben mit Christus, der die Quelle des Lebens ist.

Pfarrer Andrew Owusu